Familiär und friedlich soll es immer bleiben


Sooo, noch diese Ausgabe und dann gibt es schon wieder das Weihnachtsblatt...

Bei Federweißen und leckerem Flammkuchen wollen wir an dieser Stelle die letzten Wochen Revue passieren lassen. Ohne dies wäre mancher Tag und die Nacht auch nicht erträglich gewesen, denn am Anfang bin ich ernsthaft aufgestanden und dachte, ich hätte die Tür meines Kühlschrankes offen gelassen. Ein wundersamer Warnton durchbohrte manch süße Träumerei, bis sich herausstellte: ja, es ist die Bahn. Sie macht wie angekündigt mobil, hier wird modernste Technik beim Schwellentausch großgeschrieben. Trifft man Vorbereitungen für den Anschluss an das internationale Fernverkehrssystem, etwa ICE, oder verstärkt man die Gleise, weil Bahnen und Busse wieder mehr gefüllt sind?

Nun ja, es gab viel Sonne, aber auch manchmal Regen in den letzten Tagen und ein (hoffentlich) wunderschöner Herbst breitet sich sachte aus. In den letzten Wochen wurde unser Heimatort und sein berühmtester Einwohner weithin bekannt. In Löbau beim Festumzug zum „Tag der Sachsen" sorgte das vom Heimatverein präsentierte Luftschiff „Baumgarten" für Aufsehen, Staunen und Beifall. Noch mehr Zuschauer aber hatte die Sendung „Unterwegs in Sachsen" im mdr, die am 9. September ausgestrahlt wurde und die wohl kaum eine Familie (auch außerhalb von Grüna, wenn sie informiert worden war) verpasst hat. Nicht nur der Heimatverein mit dem Luftschiff war aktiv, auch die jüngsten Wintersportler versuchten zu „fliegen" und Stefan Eger zeigte seine künstlerische Arbeit. Dazu mehr in dieser Ausgabe.

Zur Kirmes zum Beispiel hatten wir von jedem Wetter etwas in gesundem Maße. Dank an alle fleißigen Helfer vor und hinter den Kulissen, die Unterstützer und Sponsoren. Dank auch an den Aufbau- und Abbautrupp, vertreten von unserem Schützenverein, den Handballern, zum Großteil vom Heimatverein, Privatpersonen, dem Forsthausteam und GetränkePfeifer sowie vom Jugendkreis Virus, worüber nicht nur ich mich riesig gefreut habe. Sollte ich jemand vergessen haben, bitte Nachsicht üben. Möchte im nächsten Jahr auch jemand hier erwähnt sein, so die herzliche Einladung dazu.

Ob als Kultur- und Theaterabend, als Präsentation der Vereinslandschaft unter anderem mit Tanz und Gesangseinlagen, ob als gemischter Abend, Gottesdienstsonntag mit musikalischer Unterhaltung oder die neuesten Modetrends präsentierend... wir glauben, es war für alle etwas dabei und allen Recht zu tun, ist eine Kunst, welche wohl niemand vermag. Das unser Fest familiär und friedlich ist, das hat sich schon lange herumgesprochen. Und das zeigte auch die Partystimmung, selbst wenn der Platz mal kurz gereinigt wird. Details der Tage und zum Programm erspare ich mir, weil im nächsten Jahr zur „755" jeder sich selbst davon einen Eindruck holen kann. Jedoch zum Sommerbadjubiläum in diesem Jahr, darf das Foto von Freitagabend nicht fehlen.

Übrigens war es ein inneres Fest, wie manche Einladung zum Vereinsabend beantwortet wurde. Die einen fanden den Fehler, dass noch das Jahr 2016 hinterlegt ist, hatten aber dafür keine Personenzahl rückgemeldet, die anderen zuckten sich gar nicht, Stelzendorf gewann den ersten Preis mit der ersten Rückmeldung (bald ist Kartoffelfest) und dann kam auch Post mit viel Liebe zum Detail, da die Brieftauben im Urlaub waren...Dankeschön dafür!

Und weiter geht's in diesem Orte,

wo manchmal fehlen einem die Worte,

denn aus welchem Grund und auf welche Weise,

entsorgt man hier so sämtliche Schei....

Ich kann nur sagen,

verschmutzt Du weiter so unseren Ort,

da pack Deine Sachen und zieh ganz schnell fort.

Geschmeichelt sind da wirklich die Bekundungen zu Fußballclubs an Telekomschränken, wobei man manche als gelungen betrachten darf, bei anderen der gewisse Feinschliff in der Künstlerhand noch fehlt.

Gesund und munter gab es auch sportlichen Besuch in Grüna, also nicht nur zur Kirmes, sondern donnerstags zur Sprechstunde. Manchmal sind die Leute schon mit Herzinfarkt Syndrom noch vorm Öffnen der Tür zu beobachten. Andere werden schon ruhiger beim Betrachten unserer netten und charmanten Mitarbeiterin des Ortschaftsrates, welche freundlich zur Tür hereinbittet.

Manchmal kommen die Gäste aus weiter Ferne. Menschen, mit denen man in Telefonaten Kontakt hält, welche noch Bekannte hier haben und dann ja plötzlich da sind. Herzlich willkommen durfte ich deshalb auch Herrn Sigfrid Frenzel aus Lauf sagen. Der 91jährige war mit dem Auto nach Grüna gekommen und wohnte hier bei Gunther Bernstein (der sich maßgeblich damals für die Verbindung von Grüna mit Lauf einsetzte und die Grünaer Treffen organisierte – danke!) Die Sportlerlegende mit einem sehr bewegten Leben – viel hatte er mir schon 2013 berichtet zur großen Jahrfeier, viel tauschten wir uns in Telefonaten aus und viel hatte er an Material, ob in Wort oder Bild, mit. Ich kann nur sagen, danke lieber Sigfrid, dass du mich an deinem Leben(swerk) hast teilhaben lassen durch deine erzählten Geschichten. Nicht immer war es einfach, manchmal den Tod vor Augen und so bodenständig geblieben. Ich schicke dir hier von den Grünaern liebe Grüße nach Lauf, da ich weiß, dass auch Du unser Ortsblatt in den Händen hältst.

Und weiter geht es mit freundlich gemeinten Hinweisen rund um Grüna.

Leider macht uns unser Park (Spielplatz ist es ja nicht laut Stadt) bei Gessners wieder Sorgen, da Scherben zu Verletzungen in Kinderhänden führten und diverser Müll auch das Gesamtbild stark beeinträchtigt. Deshalb der freundliche Hinweis, nachdem das scheinbar mit den verdauten Resten aus der menschlichen Speiseröhre gefruchtet hatte – auch Flaschen und sonstiger Abfall wird mit nach Hause genommen!!! Das ist keine Bitte, sondern eine ernst gemeinte Ansage!!! Die Lebenseinstellung hierzu sollte unbedingt überdacht werden. Andere fleißige Grünaer und Vereine machen sich ne Platte, damit es schön aussieht (Danke den Scheibenschützen beim Kriegerdenkmal).

Auch befremdlich sind hier und da kleine und kleinste Probleme in so manchem Nachbarschaftsverhältnis, welche mit einem einfachen Gespräch auf Augenhöhe geklärt werden könnten. Nachdenklich stimmte mich auch das Jahresgespräch in der Stadt der Moderne, wir sind ja quasi auch Nachbarn. Es ist nicht alles schlecht, vielleicht sind wir auch schon zu verwöhnt, aber akute Kopfschmerzattacken bekommt man, wenn man den Zeitrahmen und das zur Verfügung gestellte Budget zur 875 Jahrfeier unserer Stadt betrachtet (als Sprungbrett sozusagen für die Kulturhauptstadt 2025). Eine schöne Stadt mit Geschichte, Mittelstand und Industrie... Muss man sich hier wirklich immer neu erfinden?

Danke aber allen Machern, welche dies so kurzfristig umsetzen werden und dank auch an die CWE, welche es geschafft hat, endlich den Kontakt mit dem Umland aufzunehmen und zu pflegen. Kontaktaufnahme gab es übrigens auch von Besuchern aus der Stadt, welche unsere Kirmes als ihr jährliches Highlight betrachten und fragten, ob und wie man sich in den einen oder anderen Verein in Grüna einbringen kann. Schöne Geste und Danke.

Schöne Geste auch von unserem Künstler Stefan Eger, welcher beim MDR veranschaulichte, wie Kunst entsteht in Grüna. Das Ergebnis steht momentan zur Schau im Rathaus und soll für einen guten Zweck – Hort, Schule oder Kindergarten – höchstbietend an den Mann gebracht werden. Ideen sind hierzu willkommen, wir wollen aber auch nichts übers Knie brechen.

Und so naht bald das Jahresende. Noch eine Ausgabe wird vor uns liegen und ich bitte an dieser Stelle schon vorab alle Vereine, mir Festivitäten für das Jahr 2018 zu übermitteln um reichhaltig unseren Veranstaltungskalender als Mittelblatt damit bestücken zu können. 55 Jahre Grünaer Faschingsclub ,20 Jahre Gesangsverein Grüna/ Mittelbach werden zum Beispiel Bestandteile davon sein. Beste Genesungswünsche an dieser Stelle seien auch übermittelt an unseren Pfarrer Jens Märker, welcher leider zur Kirmes krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnte. Umso höher schlug das Herz, als ich ihn auf beiden Beinen stehend mit Krücken vorm Pfarrhaus kurz begrüßen konnte.

Begrüßen möchten wir sie gern zu unseren Ortschaftsratssitzungen im nächsten Jahr. Die Termine hierfür sind: 15.01., 19.02., 12.03., 9.04., 07.05., 11.06., 13.08., 10.09., 15.10., 05.11. und der 10.12.2018. Eingeladen natürlich ist jeder auch zu unseren Sitzungen am 16. Oktober, 6. November und am 11. Dezember 2017.

Wenn Sie dieses Blatt in der Hand halten werden, sind der Baumgartentag Geschichte und die Messe für die Bundestagswahlen gelesen. Hoffen und wünschen wir uns, dass für letztere all das, was versprochen wurde im Vorfeld auch im Nachgang verwirklicht wird. Vertrauen ist das höchste Gut, mit welchem leider in der heutigen Zeit sehr achtlos umgegangen wird. Dabei liegt es aber an uns, wie die Relationen hierfür sind.

In diesem Sinne viel Spaß beim entspannten Betrachten, Dank an alle fleißigen Austräger und ja... bis bald, wenn es im letzten Blättchen heißt: besinnliche Feiertage...

Im nächsten Blatt übrigens neue Telefonnummer und Email zum OV....

Euer Lutz