Der Totenstein

 

Der Totenstein ist die höchste Erhebung des Rabensteiner Waldes (483 m HN). Er ist ein beliebtes Ausflugsziel. Der Aussichtsturm bietet einen hervorragenden Ausblick in die Ferne. Zwei Imbissbuden mit Bänken und Tischen lädt zum Verweilen und Rasten ein.

 
  • 1885 Beschluss über einen dauerhaften und soliden Turm
  • 1886 Am 10.08. Grundsteinlegung und Turmbau mit Verblendung der Treppen, damit auch Damen diesen besteigen konnten
  • 1886 Am 06.10. Einweihung des 22 m hohen Bauwerks und Namensgebung in Maria-Josepha, nach der Tochter des Prinzen Georg
  • 1953 Abriss wegen Baufälligkeit
 [Keine Beschreibung eingegeben]  
  • Mitte der 50iger Funkturm für den Staatssicherheitsdienst der DDR
  • Ende der 50iger Bau eines massiven Turms für Funk, Fernsehen und Abhörmöglichkeiten von Telefonleitungen
  • 1990 Nutzung der ersten oberen Etage als Aussichtsplattform
  • 1991 Am 19.03. wird die Deutsche Bundespost grundbuchrechtlicher Eigentümer über 1 ha Fläche auf der Kuppe
    Schließung des Turms für die Bevölkerung
 [Keine Beschreibung eingegeben]  
  • 1998 Am 04.10. Einweihung des neuen Totensteinturms mit einer Turmhöhe von 30m und dem Weihspruch: "Dem Berg zur Zierde, den Menschen zur Freude".
      Angaben zum neuen Totenstein-Turm:
  • Bauherr: Die Gemeinde Grüna
  • Planung: Ingenieur- und Architekturbüro Menzer u. Partner Falkenstein
  • Ausführung: Stahl Ehrenfriedersdorf GmbH
  • Fundament: K.W. Nitzsche und E.O. Weiß-Bau-GmbH Grüna
  • Fahne: Paul Lorenz, Inh. Gebr. Lorenz, Grüna